Toxoplasmose-Test

Die Toxoplasmose-Infektion ist weltweit verbreitet. Kommt es während der Schwangerschaft zu einer Infektion, kann ein Übergang der Parasiten auf das Ungeborene zur Fehlgeburt oder zu schweren Schädigungen des Kindes führen. Eine früher durchgemachte Infektion hingegen stellt einen Schutz (Immunität) für das Ungeborene dar.
Die Behandlung dieser Infektion in der Schwangerschaft ist möglich.

Übertragen wird der Erreger durch Katzenkot (Katzenklo, Gartenarbeit, Kindersandkästen) und durch Kontakt (Zubereitung und Verzehr) mit rohem bzw. nicht völlig durchgegartem Fleisch. Die Erkrankung verläuft bei gesunden Erwachsenen zu 90% ohne verdächtige klinische Symptome.

Durch eine Blutuntersuchung zu Beginn der Schwangerschaft kann festgestellt werden, ob bei Ihnen eine Immunität bzgl. Toxoplasmose besteht. Durch Verlaufskontrollen können eine Erstinfektion während der Schwangerschaft und damit eine Gefährdung des Ungeborenen ausgeschlossen werden. Dieses Vorgehen wird vom Robert-Koch-Institut empfohlen, vorrangig in der 04. - 08. Schwangerschaftswoche, möglich auch in der 14. - 16. SSW, 22. - 24. SSW und in der 32. - 35. SSW.

Diese Zusatzleistung wird von den gesetzlichen Krankenkassen im Regelfall nicht erstattet. Die Vergütung richtet sich nach der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Die erbrachten Leistungen werden privatärztlich liquidiert.

Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Bitte fragen Sie uns.